Risotto

Artikel 1 - 2 von 2

Risotto Reis braucht Liebe und Geduld

Die hohe Kunst des Risottos gehört zu den Königsdisziplinen in der Küche. Bei uns finden Sie die richtigen Sorten an Reis für Ihr Risotto, das als Beilage oder als Vorspeise zum Gedicht wird. Risotto ist das anspruchsvollste Gericht, welches mit Reis zubereitet wird. Selbst Profiköche verzweifeln regelmäßig an der Kunst des ständigen Rührens und der punktgenauen Konsistenz. Rühren Sie zu wenig, brennt das Risotto schnell an. Lassen Sie es zu lange im Topf, wird der Risottoreis schnell zu Brei. Hier entscheidet jede Minute über Gelingen des Gerichtes.

Ursprünglich in der italienischen Poebene angebaut, hat das Risotto seinen Siegeszug durch die internationalen Küchen längst beendet. In Feinschmeckerkreisen gilt das Gericht als Herausforderung, obwohl die Grundzubereitung aus wenigen Zutaten besteht. Das langsame und zeitintensive Kochen benötigt ein gutes Auge und geduldiges Händchen - Fingerspitzengefühl, das über den richtigen Zeitpunkt entscheidet. Wer auf Fast Food steht, der wird mit Risotto auf eine kulinarische Geduldsprobe gestellt, die sich lohnt.

Risotto richtig kochen

Die goldene Regel beim Kochen von Risotto ist der Reis selbst. Wer den irgendeinen Reis wählt, legt schon zu Beginn den falschen Grundstein. Ausreichende wasserlösliche Stärke und die Größe der Reiskörner sind das einfache Geheimnis. Durch das lange Kochen bleiben die größeren Körner bissfest und zerfallen nicht zu einem einheitlichen Brei. Die Stärke dagegen sorgt für die zusammenhängende Masse, die für das charakteristische Aussehen verantwortlich ist. Auch sein Grundgeschmack unterscheidet sich von Natur aus zum klassischen Reis.

Was ist Risotto?

Die Reisarten sind ausschlaggebend für den Erfolgsfaktor, ob das Risotto gelingt oder nicht. Milchreis oder Langkornreis eigenen sich nicht für die Zubereitung, da die Körner zu fein sind für das lange Kochen. Cremig und würzig wird dieses Reisgericht serviert, das für sich alleinstehend eine genauso große Wirkung auf Feinschmecker auswirkt wie auch als Beilage. Risotto wird in den meisten Restaurants als Vorspeise serviert.

Was passt zu Risotto?

Das Gute an Risotto ist seine Vielfältigkeit. Zu Fisch, zu Fleisch oder als vegetarische Variante eignet sich der cremige Reis hervorragend. Durch die würzige Komponenten des Parmesans und sämigen Struktur ummantelt das Risotto den Hauptakteur Ihres Gerichtes auf zarte Art und Weise. Nicht vordergründig, sondern geschmacklich unterstützend. Für einen Auftritt mit staunenden Augen ist das Risotto die richtige Wahl.

Risotto Rezept

Die unterschiedlichen Beilagen machen den Reis so vielfältig einsetzbar. Für das Risotto selbst gilt aber auch, dass die Zubereitung auf verschiedene Art und Weise variiert werden kann. Das Hinzufügen von Pilzen, Weinaromen, erlesenen Meeresfrüchten oder kräftige Käsesorten verändern nicht nur den Geschmack. Sie zaubern ein neues Gericht, das Sie mit eigenen Noten zu Ihrer persönlichen Kreation machen.

Risotto Grundrezept

Bevor Sie jedoch Ihrer kreativen Ader freien Lauf lassen, gilt es das Grundrezept zu beherrschen. Zwiebeln und Fett werden in einem Topf angeschmort und mit kräftiger Brühe aufgegossen. Hinzu kommt der Reis, der nun mit viel Geduld unter ständigem Rühren leicht kochen muss. Klingt simpel, schmeckt traumhaft und belohnt die Ruhe beim Kochen mit einer doppelten Portion Genuss. Zum Abschluss sind Trüffel, Spargel, Käsesorten oder feiner Schinken nur der Anfang der kulinarischen Kreativität.